Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

27/02/2008

Les échos de notre action dans la presse internationale

1362248029.jpgVor einem Jahr hat Jean-Pierre Frommer, Mitarbeiter im französischen Umweltministerium und Veranstalter der Les Mardis hongrois de Paris eine europaweite Unterschriftenaktion für die Erhaltung des jüdischen Viertels von Budapest gestartet. Im Interview mit Julia Cserba zeigt er sich überrascht, dass sein "offener Brief in der ungarischen Presse auch antisemitische Reaktionen hervorgerufen hat. Dabei sind die Hausmauern nicht jüdisch, vielleicht waren es nicht mal ihre Architekten, in dem Viertel wohnen viele Leute anderer Konfession. Die Ungarn müssen verstehen, dass dies keine jüdische Angelegenheit ist, sondern eine Angelegenheit Budapests, des ganzen Landes. Hier steht das Schicksal eines gemeinschaftlichen Wertes auf dem Spiel, der in Europa beinahe einmalig ist. Vielleicht trägt auch die Bezeichnung 'jüdisches Viertel' dazu bei, dass jene, die nicht dort leben, glauben, es gehe sie nichts an. Viele mag es sogar stören, und sie würden sich freuen, wenn es spurlos verschwände. Daran dachte ich, als ich erfuhr, dass der letzte Rest der einstigen Ghettomauer abgerissen und ihre Ziegel verkauft wurden. In Berlin hat man an mehreren Stellen die Mauer erhalten, obwohl auch sie an eine nicht gerade ruhmreiche Epoche erinnert."

Extrait de la revue de presse internationale du magazine culturel Perlentaucher.de

repris par signandsight.com en langue anglaise

One year ago, Jean-Pierre Frommer, an employee of the French ministry of the environment and the organiser of Les Mardi hongrois de Paris launched a European campaign to collect signatures to save the Jewish quarter in Budapest from the bulldozer. In an interview with Julia Cserba, he talks of his surprise that his "open letter to the Hungarian press had provoked anti-Semitic reactions. And this although the walls of the houses are not Jewish, and neither, probably, were the architects, and that people of all confessions live in the district. The Hungarians have to understand that this is not a Jewish matter, but a matter for Budapest and the country as a whole. The fate of something that is important to all of us is at stake, and something that is almost unique in Europe. Perhaps the description 'Jewish quarter' means that people who don't live there think it has nothing to do with them. It's existence might even be disturbing to some people and they might be glad to see it disappear without a trace. This is what I was thinking when I found out that the final remains of what were once the ghetto walls were being torn down and the bricks sold. In Berlin, they have retained several sections of the Wall, although it commemorates an epoch that was anything but glorious."

 

Les commentaires sont fermés.